Zur Haftung der Kommanditisten

OLG Hamm, Urteil vom 11.06.2018 - I-8 U 124/17

Die Durchsetzung von Außenhaftungsansprüchen gegen Kommanditisten setzt voraus, dass Forderungen von Insolvenzgläubigern in Höhe des geltend gemachten Haftungsbetrags bestehen. Anderenfalls ist die Inanspruchnahme des Kommanditisten nicht zur Befriedigung der Gläubiger erforderlich. Auch für den Fall vorliegender Masseunzulänglichkeit (das Vermögen deckt die Kosten des Insolvenzverfahrens nicht), kann eine Haftung des Kommanditisten nach dem Urteil des OLG Hamm ausscheiden. Der Kommanditist darf für die Verfahrenskosten und Masseverbindlichkeiten nicht persönlich in Anspruch genommen werden.

Den vollständigen Urteilstext finden Sie hier.